Die Abtei Saint-Papoul

Auf den Spuren des Meisters von Cabestany

Back to sites

Von Katalonien bis nach Navarra und vom Languedoc bis in die Toskana hat der Meister von Cabestany, ein bedeutender Künstler der romanischen Epoche, Meisterwerke hinterlassen. Eines davon befindet sich hier, in der majestätischen Benediktinerabtei dieses kleinen mittelalterlichen Dorfes im Lauragais...

Geschichte[n]

Im 8. Jahrhundert gründeten Eremiten ein Benediktinerkloster, das Saint Papoul gewidmet war. Im 11. Jahrhundert erlangte die Abtei große Bekanntheit durch Saint Bérenger, einen ihrer Mönche. Er vollbrachte Wunder, und die Leute pilgerten zum Kloster. Im 12. Jahrhundert beauftragte der Abt die Werkstatt des Meisters von Cabestany mit der Apsis seiner Kirche. Die berühmte Werkstatt schuf für ihn eine Reihe ornamentierter Kragsteine und Kapitelle. In den Albigenserkreuzzug griff die Abtei nur wenig ein. Sie nahm sogar die Grabstätte von Jourdain de Roquefort, einem katharischen Herren der Montagne Noire auf, und erhielt von dessen Familie die Herrschaft über Saint-Papoul. Der Abt förderte die Entwicklung des Dorfes, das am Rande der Abtei entstanden war. Im Jahre 1317 wurde Saint-Papoul Bischofssitz. In der Folge häuften sich die Plünderungen. Nach einer Zeit des Wiederaufbaus im 17. Jahrhundert verlor die Abtei im Zuge der Revolution die Marmor-Elemente des Kreuzganges - noch bevor sie 1840 als historisches Monument geschützt wurde

Die Apsis der Klosterkirche

Die ornamentierten Kragsteine und Kapitelle, welche die Apsis der Kirche in Saint-Papoul schmücken, wurden von einer Werkstatt mit einem hohen künstlerischen Niveau geschaffen. Ungeheuer, ein Löwe, ein Ziegenbock und Menschen neigen ihre ausdrucksvollen Gesichter zu uns. Zwei Kapitelle, denen das Genie Leben eingehaucht hat, zeigen Szenen der Geschichte von Daniel in der Löwengrube aus dem alten Testament...

Der Meister von Cabestany

Wer die Werke des Meisters von Cabestany und seiner Wanderwerkstatt kennen lernen will, sollte unbedingt auch Saint-Papoul besuchen. Die Ausstellung im Refektorium der Mönche ermöglicht uns, seine Kunst besser zu verstehen. Die Formgüsse sind von bemerkenswerter Qualität und bringen die Skulpturen von Saint-Papoul, aber auch von Saint-Hilaire, Rieux-Minervois und le Boulou den Besuchern näher.

Die Kirche

Die Abteikirche, die im 12. Jahrhundert gebaut wurde, hat sich im Laufe der Zeit sehr verändert. Eine Chorkapelle auf der Nordseite des Chors hat ihre romanische Form behalten, während die auf der Südseite in eine gotische Kapelle umgebaut wurde. Hier ungeschliffene romanische Kapitelle, dort die vollendete Grabstätte eines Bischofs des 17. und eine Pietà des 18. Jahrhunderts. Wir sehen hier den sich wandelnden Zeitgeist.

Der barocke Chor

Der Chor der Abteikirche erhielt im 18. Jahrhundert eine monumentale und raffinierte Ausschmückung . Lokale Künstler wurden aufgeboten: Ein Bildhauer aus Saint-Papoul machte die Chorstühle und die Dekoration aus Holz, ein Marmorarbeiter aus Caunes-Minervois schuf den Hochaltar, ein Steinmetz aus Toulouse verzierte den Chor mit weißen und grauen Fliesen...

Der Kreuzgang

Der heutige Kreuzgang widerspiegelt die Gotik des Languedoc anfangs des 14. Jahrhunderts. Der Stil der Kapitelle erinnert an den in der Abtei Villelongue. Man sieht Blätter von Efeu, Eiche, Wein, Akanthus... Vögel, Löwen, Affen, Ungeheuer, Drachen... Auf einer der verzierten Kapitelle soll Saint Papoul, der von seinem Martyrium berichtet, mit dem Kopf in den Händen dargestellt sein...

Entdeckung[en]

Ein Spaziergang

Der „Pati“
Der Ort
Tour des Gardes

Umgebung

Castelnaudary
Der Canal du Midi

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich in Saint-Papoul eine auf Fayence-Kacheln, gebrannte Ziegel und glasierte Töpferware spezialisierte Industrie. Die Glasur gewann man aus einem Erz, das in der Montagne Noire abgebaut und in der Mühle „Moulin du Vernis“ oder „Moulin d’Angel“, am Ausgang des Dorfes nach Villemagne zerkleinert wurde. Auf Anordnung des stellvertretenden Bürgermeisters Marquis Alphonse d’Hautpoul arbeiteten vier Faïenceries auf vollen Touren. Hautpoul, General des Kaiserreichs und späterer Kriegsminister sowie Ratspräsident war in seinem Heimatdorf sehr aktiv. Mit dem Abbau von Tonerde wird heute die industrielle und handwerkliche Tradition in Saint-Poul fortgesetzt.

Die Fayence-Kacheln und der General des Kaiserreichs