Die Burg Saissac

Der Schatz der Montagne Noire

Back to sites

Die Burg Saissac ist eine der ältesten der Montagne Noire. Auf 450 m Höhe, am Rande des Plateaus an ihr Dorf geklammert, ragt sie über den Ebenen von Carcassonne und Lauragais vor den Pyrenäen auf. Der dort gefundene Schatz zeugt von den Anfängen der Münzprägung durch die königlichen Machthaber in Südfrankreich.

Geschichte[n]

958. Gilabert, Vogt von Saissac, war Zeuge einer Schenkung an die Abtei Montolieu. Saissac, das zum ersten Mal das Stadtrecht hatte, war damals ein strategischer Ort für den Grafen von Carcassonne. Im 11. Jahrhundert wurden die Trencavel Vicomtes von Carcassonne mit der Oberhoheit über Saissac. Die Beziehungen waren von Konflikten geprägt, aber am Ende des 12. Jahrhunderts war Bertrand de Saissac einer der großen Vasallen der Trencavel, Lehrmeister des jungen Raimond Roger im Jahre 1193. Bertrand war eine bekannte Persönlichkeit im Languedoc und Beschützer der Häretiker. Zu Beginn des Kreuzzuges ging die Burg an die Franzosen, aber die Herren von Saissac kämpften bis zuletzt. Nach der Niederlage von 1240 wurde ihr Vermögen aufgeteilt, und die Gebeine von Pierre de Saissac ausgegraben und verbrannt durch die Inquisition. Das ursprüngliche Dorf, das sich am Abhang unterhalb der Burg befand, wurde verlassen zugunsten des heutigen Standortes oberhalb der Festung. Im 16. Jahrhundert baute Jean de Bernuy, der neue Herr von Saissac, die mittelalterliche Burg in einen Wohnsitz im Renaissance-Stil um. Danach folgten Revolution, Niedergang und Plünderungen...

Der Schatz

Auf einem Acker in der Nähe des heutigen Dorfes war ein Keramikgefäß mit 2000 Münzen vergraben: Denare und Obolusse aus Billon (Kupfer und Silber). Dieser 1979 entdeckte Schatz ist die bedeutendste Menge erster königlicher Münzen, die im Languedoc gefunden wurde. Handelt es sich um die Ersparnisse eines gläubigen Katharers, der von der Inquisition verfolgt wurde? …

Die erste Terrasse

Am Ende der Dorfstraße, die in Richtung Pyrenäen geht, ist noch ein Festungsgraben zu sehen. Eine Zugbrücke schützte die Burg auf ihrem Felsvorsprung. Auf der ersten Terrasse, einer Art Ehrenhof, befand sich der älteste Teil der historischen Stätte. Der Turm aus dem 13. Jahrhundert, der hier etwa zwanzig Meter hoch ist, verbirgt das Fundament des ursprünglichen Donjons aus dem 10. und 11. Jahrhundert.

Der Wohntrakt von Aldonce

Aldonce war die Tochter von Jean de Bernuy. Ihr Mann Guy de Castelnau soll den Wohnbereich gebaut haben. Es handelt sich um ein Gebäude aus dem 16. Jahrhundert mit drei Ebenen, von denen eine ein Kellergeschoss ist. In den restaurierten Räumen ist eine Ausstellung untergebracht, und auf einer großen Leinwand wird eine historische Fiktion über den Schatz, seine Bedeutung und sein Geheimnis gezeigt...

Die Südtürme

Ganz am Ende der Burg stehen als Abschluss der Festungsmauer zwei runde Türme. Es sind die einzigen des Ortes. Beide weisen zwei Ebenen und ein Kuppelgewölbe auf. Im 15. Jahrhundert wurden sie an die Feuerwaffen angepasst.

Das verlassene Dorf

Das einstige Castrum ist zwar noch vorhanden, aber von der Vegetation weitgehend überwachsen. Ruinen von Häusern, ein Eingangsportal mit Rundbogen, das „Porte de Toulouse“ genannt wird... Sie erinnern an die Dorfbewohner, die nach dem Kreuzzug vertrieben wurden. Die Wassermühlen weiter unten am Bach drehen sich nicht mehr...

Entdeckung[en]

Ein Spaziergang

Ein Wehrdorf
Das Wasser des Dorfes
Das Arboretum

Umgebung

 Das Tal der Dure
 Die Quellen von Caudebronde
Die Mühle von Brousses-Villaret
Der Lac du Lampy

1209 ging die Burg Saissac an einen französischen Ritter: Bouchard de Marly, der ganz ungewollt zu einem Vorteil für den Herrn von Cabaret wurde. Pierre-Roger de Cabaret widerstand Simon de Monfort tapfer in seiner Burg, die als uneinnehmbar galt. Aber der Druck war fürchterlich. Zufällig gelang es ihm, Bouchard de Marly gefangen zu nehmen. Das war ein gewichtiges Argument, um 1211 eine vorteilhafte Kapitulation auszuhandeln.